Innovationsschub für Kita-Qualitätsentwicklung

Wie gut arbeiten Kitas in Deutschland? Diese Frage treibt uns schon lange um, das wissen Sie. Seit Jahren setzen wir uns für eine bundesweite Qualitätssteigerung in Kitas ein, um allen Kindern gleiche und möglichst gute Startchancen zu bieten.


Im Verbund mit anderen gemeinnützigen Trägern haben wir das Innovationsprojekt „Nachhaltiges Qualitätsmanagementsystem mit digitaler Unterstützung“ entwickelt, das im Rahmen des Förderprogramms „Trägerspezifische innovative Projekte“ vom Land Baden-Württemberg gefördert wird. Die Projektleitung übernimmt Konzept-e.

„Mit eigenen Einrichtungen entwickeln und erproben wir nun ein umfassendes Instrumentarium für die Qualitätssteuerung in Kitas. In Zukunft möchten wir es allen Trägern an die Hand geben können und so zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen“, so die Konzept-e Geschäftsführerin Waltraud Weegmann.

Das TopKita Institut für Qualität ist Kooperationspartner des Projekts, um an das anzuknüpfen, was TopKita für die Qualitätsentwicklung in Kitas bereits heute bietet: eine Online-Elternbefragung, digitale Bewertungsbögen für die Selbstevaluation im Kita-Team sowie eine Qualitätsprüfung durch externe Fachleute.

Im Rahmen des Projekts GKQn (für: Gute Kita-Qualität – nachhaltig), sollen diese Instrumente so erweitert werden, dass Trägern und Kitas ein umfassendes digitales Cockpit zur Steuerung der Einrichtungen zur Verfügung steht. Darüber hinaus sollen sie das nötige Know-how erhalten, um die Möglichkeiten optimal für ihre Qualitätsentwicklung zu nutzen. „Im Projekt entwickeln wir jetzt ein standardisiertes, digitales Qualitätshandbuch sowie Fachkräfte-Trainings für die professionelle Steuerung von kontinuierlichen Verbesserungsprozessen. Um neben der Sicht der Eltern, des Kita-Teams und externer Prüfer*innen auch die Ansichten der Kinder in den Qualitätsprozess systematisch einbeziehen zu können, ist eine digital unterstützte Kinderbefragung in Planung“, erklärt Weegmann.

Für die Konzeption und Umsetzung einer Kinderbefragung sowie verschiedenen smarten und benutzer*innenfreundichen Softwareanwendungen sind wir an Ihrer Meinung und den Bedarfen in Ihrer Einrichtung interessiert! Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und beantworten Sie eine bzw. beide der nachfolgenden Umfragen:

Zur Kinderbefragung

Zur Smartkita-Umfrage

Der letzte Projektbaustein ist eine umfassende Kita-App, die sämtliche Organisations- und Informationsprozesse in Kindertagesstätten digital unterstützt. Das Spektrum reicht vom Führen der Wartelisten über die Kommunikation mit den Eltern bis zur Gestaltung der Portfolios der Kinder oder der Organisation entwicklungsbezogener Dokumentationen. Der Datenschutz hat dabei natürlich oberste Priorität.

Andere Träger und Kitas können von den Erfahrungen und Ergebnissen im Projekt profitieren: 2023, nach Projektende, wird es neben einer Ergebnis-Dokumentation auch digitale Tools geben, die allen Interessierten zur Verfügung stehen.